Hohe Anerkennung für hervorragende Beratungsqualität

avatar

„Bei der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau wird Service großgeschrieben und auch die Beratungsqualität stimmt.“ so zitiert Heinz Danner, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse den CityContest 2010 von Focus Money. Als einziges Institut in Aschaffenburg erreichte die Sparkasse eine Gesamtnote mit einer Eins vor dem Komma. „Seit Jahren investieren wir viel in die Weiterentwicklung unserer Beratungsqualität“ ergänzt Heinz Danner „die Auszeichnung von Focus Money ist nun der Lohn für die intensive Arbeit der letzten Jahre“. Fair – Menschlich – Nah, das ist eine Grundmaxime nach der die Sparkasse handelt. Mit 60 Geschäftsstellen und nahezu 400 Kundenberatern ist die Sparkasse nah bei ihren Kunden. Strukturiert, ganzheitlich und umfassend erfolgt die faire Beratung der Sparkassenkunden  mit dem S-Finanzkonzept. „Diese qualitativ hochwertige Beratung schätzen nicht nur die Kunden der Sparkasse, sondern auch die Testkunden von Focus Money.“ so der Vorstandschef der Sparkasse.

 

Um 2,0 % stieg die Bilanzsumme der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau auf nunmehr 3,60 Mrd. €. Damit ist die Sparkasse Marktführerin in Stadt und Landkreis Aschaffenburg. Sie ist deutlich größer als alle Genossenschaftsbanken in der Region zusammen. Das Wettbewerbsumfeld in Aschaffenburg wandelt sich deutlich. Immer mehr Banken mit ausländischer Herkunft lassen sich in Aschaffenburg nieder. Der Bankenwettbewerb wird jedoch nicht nur bunter; altbekannte Namen verschwinden immer öfter. Von der Bank für Gemeinwirtschaft spricht schon lange niemand mehr, auch die Bayerische Hypotheken- und Wechselbank und die Bayerische Vereinsbank gehören der Vergangenheit an, nun ist auch die Dresdner Bank verschwunden. Seit nunmehr über 174 Jahren ist jedoch die Sparkasse in und um Aschaffenburg mit einem erfolgreichen Geschäftsmodell präsent. Dass die Sparkassenkunden dieses Geschäftmodell sehr schätzen zeigen die guten Geschäftszahlen des Jahres 2010.

 

Die Vermögenswerte der Kunden, die bei der Sparkasse oder einer ihrer Verbundpartner angelegt wurden, stiegen um 5,5 % auf nunmehr 3,99 Mrd. €. Damit hat jeder Bürger in Stadt und Landkreis im Schnitt 16.400 € bei der Sparkasse angelegt. Im Bundesschnitt stieg das Geldvermögen im abgelaufenen Jahr lediglich um 4,7%. Sehr unterschiedlich ist die Entwicklung der verschiedenen Anlageformen verlaufen. Spar-, Termin- und Sichteinlagen bei der Sparkasse erhöhten sich um 1,0 % auf 2,83 Mrd. €. Fulminant verlaufen ist dagegen das Wertpapiergeschäft. Die Vermögenswerte in Wertpapieren stiegen um sage und schreibe 19,9 % auf 785 Mio. €.

 

Eine ausreichende Kreditversorgung ist das Lebenselixier einer Volkswirtschaft. Die Sparkasse trägt dafür Sorge, dass genügend Liquidität in den lokalen Wirtschaftskreislauf gepumpt wird. Über 384 Mio. € neue Kredite hat die Sparkasse im abgelaufenen Geschäftsjahr vergeben, das waren noch einmal 4,1 % mehr als im Rekordjahr 2009.  Auf 2,48 Mrd. € bzw. um 5,8 % ist der Kreditbestand der Sparkasse angestiegen. Besonders gefragt waren erneut Wohnbaudarlehen, die sich um 3,7 % auf 1,25 Mrd. € erhöhten. Auf sehr großes Kundeninteresse sind die öffentlichen Förderdarlehen gestoßen, die hauptsächlich bei gewerblichen Investitionsfinanzierungen und im privaten Wohnungsbau eingesetzt werden. Der Bestand an Förderdarlehen ist um 11,8 % auf 179,8 Mio. € angestiegen.

 

Girokonten sind die finanziellen Drehscheiben für alle Geldgeschäfte. Für die Sparkasse sind sie das Ankerprodukt im Privatkundengeschäft. Kontinuierlich baut die Sparkasse ihren Bestand an Privatgirokonten aus. So hat im Jahr 2010 die Anzahl dieser Drehscheiben bei Privatkunden um 6,7 % auf 110.344 zugenommen. In den letzten fünf Jahren stieg deren Anzahl zusammengenommen um genau 15.000 Stück.

 

Sparkassenkunden wissen seit langem, dass für eine auskömmliche Altersversorgung die gesetzliche Rente um eine private Zusatzrente ergänzt werden muss. Die Anzahl der bei der Sparkasse bestehenden Riesterverträge hat auf Basis dieser Kenntnis erneut um 9,8 % zugelegt. Zwischenzeitlich unterhalten die Kunden 16.313 Riesterverträge bei der Sparkasse.

 

Sehr zufrieden ist die Sparkasse mit dem Vermittlungsgeschäft. So wurde ein Bausparvolumen in Höhe von 143,1 Mio. € vermittelt, das waren 6,6 % mehr als im Vorjahr. Einen gewaltigen Schub erhielt das Lebensversicherungsgeschäft. Vor allem Rentenversicherungen mit Einmalzahlungen waren sehr gefragt, so dass insgesamt ein Beitragsvolumen i.H.v. 53,4 Mio. € erzielt werden konnte. Das waren 79,2 % mehr als im Vorjahr. Auf dem hohen Vorjahresniveau verharrte das Immobiliengeschäft. Mit 171 vermittelten Immobilien gehörte die Sparkasse erneut zu den großen Maklern in Aschaffenburg. Das Bezahlen mit Kreditkarten ist zwischenzeitlich aus dem Alltagsgeschäft nicht mehr wegzudenken. Im Schlepptau dieser Entwicklung stieg auch die Anzahl der vermittelten Kreditkarten um 9,0 % auf 25.013 Stück an.

 

Im genetischen Code der Sparkasse ist nachhaltiges Wirken fest verankert. Im Jahr 1836 wurde die Sparkasse aus sozialem Engagement heraus gegründet. Den in die Wiege gelegten öffentlichen Auftrag füllt die Sparkasse bis heute gewissenhaft aus. In nun 175 Jahren geschäftlichen Wirkens hat die Sparkasse ihre eigene ökonomische Nachhaltigkeit deutlich unter Beweis gestellt, dabei jedoch vor allem auch einen wesentlichen Beitrag für die ökonomische Entwicklung der Region geleistet. Als Ökoprofit-Unternehmen zeigt die Sparkasse auch ihr ökologisches Engagement innerhalb der eigenen Betriebswirtschaft. Das Geschäftsmodell der Sparkasse ist insgesamt von dem Ziel der sogenannten doppelten Rendite geprägt. Selbstverständlich strebt die Sparkasse danach, den eigenen Unternehmenserfolg kontinuierlich zu verbessern. Gleichzeitig zielt sie dabei aber auch darauf ab, einen nachhaltigen Nutzen für die Gesellschaft und die Region zu stiften. Die Facetten des nachhaltigen Engagements sind vielfältig. Im Produktangebot der Sparkasse finden sich Finanzierungsmodelle für nachhaltige Investitionen genau so wie Geldanlagemöglichkeiten, die für ein gutes Gewissen sorgen. Besonders ernst nimmt die Sparkasse ihre soziale Verantwortung für die Gesellschaft. Mit einem Spenden- und Sponsoringbudget von fast 600.000,- € unterstützt die Sparkasse gesellschaftliche Aktivitäten in den Bereichen Kultur, Soziales, Sport, Bildung und Ökologie.

 

Für 864 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist die Sparkasse ein fairer Arbeitgeber. Dieses gute Miteinander zwischen Sparkasse und ihren Mitarbeitern strahlt auch auf die Kundenberatung aus. Dass diese  im wahrsten Sinn des Wortes ausgezeichnet ist, wurde schon ausführlich beschrieben.

 

Zusammengefasst blickt die Sparkasse auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2010 zurück. Der Jahresüberschuss ist auf 8,6 Mio. € angestiegen. Die Steuerzahlungen erhöhten sich auf 10,9 Mio. €. Das Verhältnis zwischen Kosten und Erträgen, die sogenannte Cost-Income-Ratio, ist auf 59,5 % gefallen und hat damit einen sehr guten Wert erreicht. Die Eigenkapitalrentabilität konnte sich leicht von 11,1 % auf 11,7 % verbessern.

 

Am 24. September 1836 wurde die Städtische Sparkasse Aschaffenburg als direktes Vorläuferinstitut der heutigen Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau aus der Taufe gehoben. Das 175. Gründungsjubiläum feiert die Sparkasse gemeinsam mit ihren Kunden unter dem Motto:

hier fuer sie

Jubiläumsangebote, aber auch viele Jubiläumsveranstaltungen machen das Jubiläumsjahr zu einem besonderen Jahr bei dem die Sparkassenkunden im Mittelpunkt stehen. Eine ganz besondere Jubiläumsaktion hat sich die Sparkasse vorgenommen. Sie spendet pro Einwohner einer Kommune den Betrag von 1,75 €. In der Summe ergibt das einen Gesamtbetrag von 430.000,- € der zur Ausschüttung ansteht. Die Bürgermeister und Gemeinderäte können seit Ende Januar darüber beraten, an welche Empfänger die jeweiligen Spendenbeträge ausgeschüttet werden. Im Herbst 2011 erfolgt dann die Übergabe.   Ihren offiziellen Geburtstag feiert die Sparkasse am 23. September 2011 im Martinushaus. Zu diesem Termin lädt der Vorstand die Medienvertreter bereits heute herzlich ein.

 

„Wir sind hier, für unsere Kunden, seit 175 Jahren. Mit einer klaren nachhaltigen Geschäftsphilosophie wollen wir auch in der Zukunft als Unternehmen erfolgreich sein, aber für die Region, für Stadt und Landkreis Aschaffenburg, für Bürgerinnen und Bürger, für Kundinnen und Kunden einen wertvollen Nutzen stiften.“ Mit diesen Worten schließt Heinz Danner, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse die Bilanzpressekonferenz im Jubiläumsjahr 2011.

 

 


Geschäftsentwicklung 2010 im Überblick

2010 2009
1. Jahresüberschuss 8,6 Mio. € 7,8 Mio. €
2. Bilanzsumme 3,60 Mrd. € 3,52 Mrd. €
3. Kundeneinlagen 2,83 Mrd. € 2,80 Mrd. €
4. Vermögenswerte der Kunden 3,99 Mrd. € 3,78 Mrd. €
5. Neue Darlehensauszahlungen 384,4 Mio. € 369,2 Mio. €
6. Bestand an Darlehen und Krediten 2,48 Mrd. € 2,34 Mrd. €
7. vermittelte Immobilien 171 Stück 177 Stück
8. Bausparsumme 143,1Mio. € 134,3 Mio. €
9. Lebensversicherungen 

Beitragsvolumen

53,4 Mio. € 29,8 Mio. €
10. Riesterverträge 16.313 St. 14.855 St.
11. Privatgirokonten 110.344 St. 103.437 St.
12. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 864 870
13. Auszubildende 53 57
14. Cost-Income-Ratio 59,5% 63,7 %
15. Eigenkapitalrentabilität 11,7 % 11,1 %